Kuglerei

„Kugeln“ ist der Fachbegriff für das Schleifen von Hohlglas wie Vasen, Schalen, Flaschen, Gläsern usw.! Es entstand aus der Notwendigkeit, die unschöne Bruchstelle, die beim Abschlagen des Hohlglases von der Glasmacherpfeife zurückblieb, zu kaschieren – an deren Stelle wurde eine Kugel in das Glas geschliffen und poliert. Mit der Zeit entstanden immer komplexere Muster aus Keilschnitten, welche, in Bleiglas geschnitten und poliert, zum in allen Farben glitzernden Bleikristall führten.
Heute wird in der Kuglerei, neben dem traditionellen Schleifen von Bleikristall, vor allem werkstoffübergreifend gearbeitet. Über Verklebungen von unterschiedlichen Gläsern oder auch anderen Materialien wie Metall oder Stein und die Anwendung unterschiedlichster Bearbeitungstechniken, werden glänzend brillante oder auch seidig matte Oberflächen erzeugt. Geschickt inszeniert und präzise umgesetzt entstehen so faszinierende kunsthandwerkliche Glasobjekte.