Fusing / Schmelzglastechnik

In der Fusing- oder Schmelzglaswerkstätte werden Gläser thermisch bearbeitet, geformt und gestaltet. Nach Entwürfen werden aus Flachgläsern, Farbpulvern, Granulaten und einer Vielzahl anderer Rohstoffe, Platten geschmolzen, die durch Verformung im Ofen weiterverarbeitet werden können. So entstehen zweckmäßige und künstlerische Objekte für funktionale Bereiche (Schalen, Beleuchtungskörper usw) und die Architektur im Innen- und Außenbereich.
Die Schmelzglastechniken sind die ältesten bekannten Techniken der Glasanwendung und gehen ca 4000 Jahre zurück. Sie sind im Laufe der Jahrhunderte immer wieder in Vergessenheit geraten, aber auch immer wieder aufgelebt – zuletzt in den 1970er Jahren in den USA. 1986 stellte Rudi Gritsch die ersten Arbeiten mit Schmelzglas in Österreich vor und integrierte die maßgeblich weiterentwickelte Verarbeitungstechnik in den Unterricht an der Glasfachschule Kramsach - als erste Ausbildungsstätte Europas. Neben dem fachlich-theoretischen Wissen um das Glas in seinen Eigenschaften und der kunsthandwerklichen Handhabung der Materialien, sind die wesentlichsten Voraussetzungen zum Arbeiten mit den Schmelzglastechniken Entdeckergeist und Durchhaltevermögen, sowie die Bereitschaft, immer wieder neue Erfahrungen zu machen. Ebendiese Erfahrungen sind es auch, die diese Bearbeitungstechnik so spannend bleiben lassen – vom Beginn der Arbeit an, bis zum fertigen Werkstück.